Tweed Ride

Was genau ist ein Tweed Ride? Und was unterscheidet ihn von einer normalen Fahrradtour? Ein Erklärungsversuch folgt hier. Noch besser ist allerdings, wenn ihr es einfach ausprobiert.

Der Tweed-Ride ist eine gemütliche Ausfahrt auf alten Drahteseln mit Picknick im Deutsch-Französischen Garten. Das Alter der Fährräder ist dabei nicht so wichtig wie der Spaß dabei zu sein. Die Idee, im Original „Tweed Run“ genannt, kommt aus England. Wie bei allen Oldtimer-Ausfahrten geht es auch beim Tweed Ride ein Stück weit darum, das eigene Schätzchen vorzuzeigen und ums Sehen und Gesehen werden. Stilvoll gekleidet und entschleunigt radelt man – eine Hommage an den Sonntagsausflug der 1930er Jahre – durch die Stadt und hinaus ins Grüne.

Für den Tweed Ride sammeln wir uns um 15 Uhr auf dem Schlossplatz unter dem Tweed Ride-Banner zum Start. In diesem Jahr entführen wir euch nach einem Schlenker über den St. Johanner Markt - dem Mittelpunkt der Fußgängerzone und Wohnzimmer der Saarbrücker - in den Deutsch-Französischen Garten am Stadtrand. Der DFG bietet Vintage an allen Ecken und Enden. 1960 als Gartenschau eröffnet, gilt er bundesweit als eine der größten Parkanlagen in der Formsprache der 50er und 60er Jahre und steht seit 2001 unter Denkmalschutz. Wir halten am Lesepavillon für ein stilechtes Tea-Time-Picknick mit Swing-Musik und natürlich der Möglichkeit, sich mit ein paar Mooves und Grooves die Beine zu vertreten. Die Strecke ist knapp acht Kilometer lang. Mit Rücksicht auf die ältesten Teilnehmer unter den Fahrrädern, die keine Gangschaltung haben, vermeiden wir Steigungen wo es nur geht. Bringt also eure Fahrräder mit! Wer von außerhalb kommt, kann sich ein Fahrrad bei der Anmeldung dazu mieten.

Video Tweed Ride 2013